Elizabeth Blackwell, Kräuter und Früchte

Elizabeth Blackwells Kräuterkompendium entstand unter ganz besonderen Umständen. Der Ehemann der aus Schottland stammenden Elizabeth war in Schuldhaft gelandet. Sie benötigte also Geld, um ihn auszulösen. Die talentierte Zeichnerin und Kupferstecherin präsentierte dem Vorsteher der botanischen Sammlung im Chelsea Physic Garden in London einige ihrer Zeichnungen – und überzeugte ihn. Daraufhin machte sich an die Arbeit an einem zweibändigen Tafelwerk, das 1737–1739 unter dem Titel A Curious Herbal Containing Five Hundred Cuts, of the most useful Plants which are now used in the Practice of Physick erschien. Beim Amoris Pomum, dem auf dem Augustblatt zu sehenden Liebesapfel, sind wir nicht so sicher, ob es ihn auch wirklich beim Obsthändler zu kaufen gibt!

Elizabeth Blackwell zeichnete, stach und kolorierte alle Dartellungen persönlich, nach Vorbildern im Botanischen Garten. Das Werk wurde ein großer Erfolg und wurde in späteren Jahren von anderen Forschern überarbeitet und erweitert.

ic magazin