Die Welt nach Ptolemäus

Martin Waldseemüller, Matthias Ringmann: Geographie opus novissima, Straßburg 1513, bei Johann Schott

Claudius Ptolemäus kam um das Jahr 100 u.Z. zur Welt und starb im Jahr 160. Er lebte in der Stadt Alexandria in der damaligen römischen Provinz Ägypten. Als Wissenschaftler war er sehr vielfältig orientiert und beschäftigte sich mit Mathematik, Geografie, Astronomie und Astrologie, daneben interessierte er sich für Musiktheorie und stellte philosophische Überlegungen an. In seinem Werk Geographia stellte er praktisch ein Datenverzeichnis über die zu seiner Zeit bekannte Welt zusammen. Ptolemäus selbst zeichnete keine eigentlichen Karten, sondern fertigte nur einige eher grobe Skizzen an. Die schriftlichen Anleitungen und Tabellen zur Erstellung von Karten in den acht Büchern der Geographia boten jedoch eine überwältigende Fülle erdkundlicher Informationen und wurden Jahrhunderte später zur Grundlage echter Landkarten. Die Kartografen Matthias Ringmann und vor allem Martin Waldseemüller legten mit dem auf der Grundlage von Ptolemäus’ Berechnungen entwickelten und 1513 in Straßburg erschienenen Werk Geographie opus novissima traductione e Grecorum archtypis castigatissime pressum praktisch den ersten modernen »Weltatlas« vor. Dieser Kalender präsentiert eine Auswahl der schönsten Blätter aus diesem Jahrhundertwerk der Wissenschaft und der Gestaltung.

ic magazin